Direkt zum Hauptbereich

Silberflitterwoche

Guten Abend Ihr Lieben,
bevor der Donnerstag rum ist will ich Euch doch fix noch ein paar Bilder von unserer Woche in Kühlungsborn zeigen.
Der Urlaub war herrlich und seeehr verfressen. Bis auf das Frühstück haben wir uns nur von Fisch ernährt *grins*

Also, dann kommt mal mit....
Dömitz
 Wir machen uns am Samstag auf den Weg und wählen die "kürzeste" Strecke, die über große Teile Landstraße führt. Ab Wolfsburg bis kurz vor Schwerin machen wir eine nette Ausfahrt über Land, sehen Kraniche, Störche im Nest und auf dem Feld. Sehr schön!
In Dömitz an der Elbe machen wir Mittagspause und mampfen das erste Mal Fisch beim Hafenfest (ein Tipp einer netten Dame, der wir an einer Kreuzung hinter Dömitz Starthilfe gegeben haben)

In Kühlungsborn angekommen werden wir von der Besitzerin unseres Hotels Nicole mit Kaffee und Kuchen ganz herzlich empfangen. Der Hauskater ignoriert uns, nimmt aber eine Bauchflauscheinheit dankend an.

oben, von links nach rechts: Willkommensgruß auf dem Eßtisch / Hauskater Hänsel / Waschbecken
unten: WC / Balkonien / Prost, auf den Urlaub
 
Vor 25 Jahren waren in den Flitterwochen unter anderem in Kühlungsborn auf dem Campingplatz. Zur Feier der Silberflitterwoche haben wir eine Ferienwohnung im Boutique Hotel Weiß Du noch gemietet (im Nachhinein hinsichtlich des Wetters eine grandiose Idee *ggg*). Unsere Wohnung ist die kuschelige Gartenlaube im ersten Stock des Gartenhauses.
Nicole hat alle Wohnungen anders und sehr liebevoll eingerichtet, mit vielen spannenden Details:


Wir kippen nur fix den Businhalt in die Wohnung und traben dann gleich los den Kühlschrank auffüllen und Fahrräder ausleihen.

erster Abend am Hafen
Und dann schwingen wir uns gleich auf die Räder und fahren von KüBo West nach KüBo Ost zum Hafen. Dort haben wir uns mit Janine verabredet, die mit dem Stricktick. Sie hat dort mit ihrer Schwester Urlaub gemacht, welche aber schon eher abgereist ist. Also haben wir uns zu dritt einen netten Abend gemacht. Wir den ersten, Nine ihren letzten.
Gegessen (looogisch Fisch). Livemusik gehört. Angestoßen. Sonnenuntergang geguckt.

Am nächsten Tag haben wir ne Mörderradtour gemacht. Mit dem Molli nach Heiligendamm, mit den Rädern nach Warnemüde. Dort war auch irgend ein Fest und da Sonntag war war es rap-pel-voll. Uuuaahhh. Schnell wieder auf die Räder und weiter nach Bad Doberan. Von dort mit dem Molli zurück nach KüBo. Auf dem Heimweg frischen Räucherfisch für das Abendessen besorgt.
In die Ferienwohnung kamen wir nur nach Entrichtung von Wegezoll in Form von ausgiebigsten Bauchflauschen bei Hauskater Hänsel, der es sich auf dem Treppenpodest zu unserer Wohnung in der Sonne bequem gemacht hatte. Drübersteigen mußten wir dann trotzdem noch....


Fortsetzung folgt.....

das Ibu

Kommentare

  1. Ach das sieht so schön aus. Richtig nach Entspannung!! <3

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…